Über uns

Allgemeines

Die Deutsche Waldjugend (DWJuja mit HalstuchJ) ist der Jugendverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW). Sie entstand 1947 als erste Bürgerinitiative, die sich um den Naturschutz in Deutschland bemühte. Forstleute und Lehrer wollten Jugendlichen die Möglichkeit bieten Erfahrungen in der Natur zu sammeln und ihnen gleichzeitig die Bedeutung ihres Erhaltes nahebringen. In ihren Anfängen war die Waldjugend ein reiner Naturschutzverband. Im Laufe der Zeit kamen allerdings Einflüsse aus anderen Bereichen der Jugendarbeit hinzu, so dass man die Aufgaben und Ziele heute differenzierter sehen muß.

In regelmäßig stattfindenden Gruppenstunden lernen Kinder und Jugendliche spielerisch die Zusammenhänge in der Natur kennen. In zusätzlichen Seminaren und Vorträgen können die Wechselwirkungen zwischen Tieren, Pflanzen und ihrer unbelebten Umwelt vertieft werden. Bei unterschiedlichen Aktionen, oft unter fachlicher Anleitung durch den Patenförster, werden dann die theoretischen Erkenntnisse in die Tat umgesetzt und der Natur auf die Sprünge geholfen. Genauso wie die Tätigkeiten zum Erhalt der Natur gehören auch Fahrten und Zeltlager zur Waldjugend. Hier erfahren die Jugendlichen, was es bedeutet sich untereinander zu arrangieren und sich in eine Gruppe einzugliedern.

In Mülheim an der Ruhr ist die Waldjugend bereits seit 1989 in Sachen Naturschutz und Umweltpädagogik aktiv.

Horstleiter

Jan SwatekHorste – wie die Nester bei manchen Vögeln – nennt man die Ortsgruppen bei uns. Derzeit bin ich, Jan Swatek, als Horstleiter Verantwortlicher und Ansprechpartner der Mülheimer Waldjugend. Ich bin seit 1995 Mitglied und war von Anfang an von der Idee eingenommen, nicht nur selbst in der Natur und im Umweltschutz aktiv zu sein, sondern auch Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern. Während meines Biologiestudiums habe ich mir ein fundiertes Wissen über die Natur angeeignet. Dieses Wissen nutze ich, um die Waldjugendaktionen anzuleiten.

Schnell sind mir neben dem Naturschutzgedanken aber auch die anderen Bereiche der Waldjugend mindestens ebenso ans Herz gewachsen: Das Leben im Zeltlager und auf Fahrt. Hier lernt man sich in einer Gruppe zurechtzufinden und teilt tolle Erlebnisse mit den Weggefährten. Mit Zelt und Rucksack reist man in fremde Regionen und Länder – besonders Schweden mit seinen Seen und Wäldern hat es mir angetan!

Für mich gibt es wenig Schöneres als nach einer anstrengenden Wanderung oder einem gemeinsamen Forsteinsatz am Lagerfeuer den Tag in einer Singerunde ausklingen zu lassen.